WordPress Performance Team überarbeitet Vorschlag für WebP by Default – WP Tavern

2. Juli 2022
WordPress Performance Team überarbeitet Vorschlag für WebP by Default - WP Tavern

Vor einem Jahr wurde mit WordPress 5.8 die Unterstützung für WebP eingeführt, so dass Nutzer/innen WebP-Bilder hochladen und in ihren Inhalten verwenden können. Im März 2022 schlug das Performance Team vor, die Kernunterstützung für das Bildformat um WordPress vorschlagen, WebP standardmäßig zu aktivieren. Dies würde bedeuten, dass WebP-Bilder für neue JPEG-Uploads generiert und WebP-Bilder für Website-Inhalte verwendet werden. Im April wurde der umstrittene Vorschlag auf Eis gelegt nach erheblichen kritischen Rückmeldungen.

Nach monatelanger Forschung hat das Team seinen Ansatz neu bewertet und fasste seine Ergebnisse zusammen. Die Sorge um die WebP-Kompatibilität scheint nicht gerechtfertigt zu sein, da Forschung zeigt, dass mehr als 97% der Webbrowser kompatibel sind, ebenso wie mehr als 97% der E-Mail-Programme.

Die Kompatibilität von mobilen Apps ist sehr hoch: iOS 14+ unterstützt WebP (ältere Versionen erhalten JPEGs) und Android unterstützt WebP nativ ab Android 4.0. Das Team hat festgestellt, dass alle führenden RSS-Reader WebP unterstützen. Der einzige Ausreißer bei der Kompatibilität sind Open Graph-Konsumenten, die eine gemischte Unterstützung haben.

Eine der Hauptbedenken aus früheren Rückmeldungen war, dass der Vorschlag das Potenzial hat, den Speicherplatz für Bilder zu verdoppeln, da er zusätzlich zu den JPEG-Untergrößen auch WebP-Thumbnails erzeugt. Adam Silverstein, Mitarbeiter des Performance-Teams, teilte die Erkenntnisse des Teams mit, nachdem er Hosting-Unternehmen befragt hatte:

Zur Bewertung der Gesamt Auswirkungen der Erzeugung von WebP-Bildern auf den Speicherplatz der Websitebefragte das Team Hosting-Anbieter. Mit insgesamt 17 Antworten konnte das Ergebnisse zeigen, dass die Anzahl der gespeicherten Dateien für die meisten Hosts/Sites im Allgemeinen kein Problem darstellt, obwohl der Speicherplatz für einige Nutzer/innen mit der Zeit ein Problem werden könnte. Bei großen Hosts (mit 1.000 oder mehr gehosteten Websites) wäre die große Mehrheit der Websites (> 86%) nicht betroffen, selbst wenn sich ihr Speicherbedarf verdoppeln würde. Wir haben auch erfahren, dass einige günstigere Hosting-Tarife mit begrenztem Speicherplatz keine WebP-Unterstützung in ihrem Hosting-Stack haben, was bedeutet, dass sie ohnehin keine zusätzliche Bilderzeugung erhalten.

In der Aussage, dass "die Anzahl der gespeicherten Dateien für die meisten Hosts/Seiten im Allgemeinen kein Problem darstellt", stecken vielleicht ein paar Annahmen. Aus den Antworten auf die Umfrage des Teams geht hervor, dass 58 % der Nutzer/innen von einer Verdoppelung ihres Speicherbedarfs nicht betroffen wären. Es wurden nur 17 Hosts befragt und die Namen der Unternehmen wurden nicht in die Daten aufgenommen. Selbst bei geschätzten 14% der Websites, die an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, hat dies das Potenzial, Millionen von WordPress-Sites zu beeinträchtigen.

Das Performance-Team schlägt ein paar bemerkenswerte Änderungen vor, um die Bedenken auszuräumen, darunter Bereitstellung eines JavaScript-Snippets das Browser erkennt, die WebP nicht unterstützen, und stattdessen JPEGs lädt. Zu den zusätzlichen WebP-Standardüberarbeitungen gehören die folgenden:

  • Automatisches Erzeugen von WebP-Versionen von nur Kernbildgrößen in 6.1 standardmäßig. Benutzerdefinierte Bildgrößen müssen anfangs zustimmen, um automatisch generierte WebP-Versionen zu erhalten, oder sie abwählen, wenn sie ausschließlich für spezielle Fälle verwendet werden, in denen WebP nicht von Vorteil ist oder nicht unterstützt wird.
  • Beibehaltung sekundärer (WebP) Untergrößen nur wenn sie kleiner sind als der primäre MIME-Typ.
  • Generiere nur WebP-Bilder für Bildgrößen, die für die Verwendung in nutzerorientierten Front-End-Inhalten vorgesehen sind. Dadurch wird vermieden, dass Speicherplatz für WebP-Bilder verschwendet wird, die nie verwendet werden.
  • Einführung eines Filters zur Steuerung der Erzeugung zusätzlicher MIME-Typen auf der Grundlage von Bilduntergrößen. Dies ermöglicht es Entwicklern, bestimmte Bildgrößen auszuschließen, z. B. solche, die nicht in Frontend-Inhalten verwendet werden.

Der Vorschlag, WebP standardmäßig zu verwenden, betrifft nur neue Bilder, die nach der Aufnahme in Core hochgeladen werden. Er würde nicht automatisch WebP-Bilder für bestehende Uploads erzeugen. Nutzer, die frühere Uploads konvertieren wollen, müssen WP-CLI oder ein Plugin wie Regenerate Thumbnails verwenden.

Die Überarbeitungen des Vorschlags haben bisher ein gemischtes Feedback erhalten. Einige befürworten den neuen Ansatz, während andere das Team aufforderten, die praktischen Auswirkungen für die betroffenen Nutzer zu bedenken.

"Man kann nicht einfach sagen, dass es in Ordnung ist, weil 'die große Mehrheit der Websites (> 86%) nicht betroffen wäre'", sagt WordPress-Entwickler Jon Brown sagte. "Erstens sind 14% in Bezug auf WordPress eine Menge. Wir müssen die 2,8% der Websites, die noch mit PHP 5.6 laufen, irgendwie unterstützen, aber 14% sind nicht signifikant?

"Man muss hier nicht nur bedenken, WANN, sondern WIE diese 14% der Websites betroffen sein werden, und zwar nicht nur heute, sondern auch in Zukunft. Müssen die Websites einfach nur ihren Speicher aufrüsten, oder wird ihnen der Speicherplatz ausgehen und sie werden abstürzen? Oder werden Backups plötzlich ausfallen?"

Mehrere Teilnehmer/innen schlugen in den Kommentaren vor, dass WordPress das modernere AVIF-Format übernehmen sollte, das im Vergleich zu WebP eine bessere Qualität und Kompression aufweist.

"Da es sich bei dieser Initiative im Wesentlichen um eine schrittweise Verbesserung handelt, wäre es da nicht sinnvoller, stattdessen moderne Formate wie AVIF zu unterstützen, während man gleichzeitig einen Rückschritt machen kann?" sagte der JavaScript-Entwickler Kevin Batdorf. "Dann werden die Browser im Laufe der Zeit die Unterstützung nach und nach ergänzen.

"Die Umstellung auf WebP-Unterstützung fühlt sich an, als WordPress die REST-API einführte, während alle auf GraphQL umstiegen. REST ist großartig, genauso wie WebP, aber es ist eine Technologie der aktuellen Generation und wird sich schnell veraltet anfühlen."

Bethany Chobanian Lang, Mitarbeiterin im Performance-Team sagte AVIF ist auf ihrem Radar, aber die Browserunterstützung ist mit weniger als 70 % des Webs immer noch mangelhaft.

Das Gespräch geht in den Kommentaren des Update und Silverstein ermutigte auch zur Teilnahme an der Trac-Ticket für den überarbeiteten Ansatz. Die Mitarbeiter des Performance-Teams wollen diese Änderung früh im 6.1-Release-Zyklus einfließen lassen, um mehr Tests durchzuführen.

Quelle


Dieser Artikel ist im Original von wptavern.com und wurde übersetzt
https://wptavern.com/wordpress-performance-team-revises-proposal-for-webp-by-default

Abonniere den RSS-Feed von unseren WP News und verpasse keine Meldung: https://die-mainagentur.de/feed/?post_type=wp-news

Alternativ kannst du unseren WP-Newsletter abonnieren

Mit dem Eintrag in den WP-Newsletter bekommst du per Mail über neue Artikel zugesendet. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung